genial Hirnloses aus dem Alltag
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB


  Startseite
    Absurdistan
    Schau mal an
    Ist da was dran?
    Doch nicht hirnlos
  Über...
  Archiv
  Haftungsausschluß
  Selbstgeschriebenes I
  Abonnieren
 



  Freunde
   
    cloeisalive

    - mehr Freunde




  Links
   Glaube
   Liebe O
   Liebe I
   Liebe II
   Liebe III
   Hoffnung
   Irmgard
   Kasi
   Blog meines Freundes
   Abhotten mit Karina
   Pösie im Dütt
   muss einfach sein ;-)
   Ich seh den Sternenhimmel...
   schön anzusehen
   Ich mag Mathematica
   Mathe - hübsch und einfach
   Numb3rs
   Schachprogramme für lau




  Letztes Feedback
   21.01.13 03:49
    elbrjqzo
   21.01.13 03:49
    elbrjqzo
   21.01.13 03:50
    elbrjqzo
   25.01.13 02:39
    jhplbkxa
   12.08.13 19:27
    Tablets have redesigned
   14.08.14 15:26
    Hi. Only wanted to ask a





http://myblog.de/lobotomie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Geht's nicht etwas früher?

3.3.06 00:56


Zwei Fundstücke aus dem Hohlspiegel (10/06 6.3.2006 S.194):

Aus dem "Oberbayerischen Volksblatt":
"1902 wurde der angebliche Mozart-Kopf dem Salzburger Mozarteum übergeben. Wo also befinden sich die wirklichen Mozart-Gebeine? Dieses Geheimnis nahm der Ausnahme-Komponist wohl mit ins Grab."

Was blieb ihm anderes übrig?

und aus der Welt:
"In Brasilien sind weitere 6,4 Millionen Hektar Regenwald, eine Fläche so groß wie Brasilien, unter Schutz gestellt worden."

darf's ein bischen mehr sein?

Laut Wikipedia hat Brasilien eine Fläche von 854 740 400 ha
5.3.06 16:51


Wie geht's Euch? Ich habe Sehnsucht nach Frühling, viel Frühling!

Ich sage auch das Zauberwort mit den zwei "t": JETZT!


Osterspaziergang

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
durch des Frühlings holden belebenden Blick,
im Tale grünet Hoffnungsglück;
der alte Winter, in seiner Schwäche,
zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnigen Eises
in Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farben beleben;
doch an Blumen fehlt's im Revier,
sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
nach der Stadt zurückzusehen!
Aus dem hohlen, finstern Tor
dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
denn sie sind selber auferstanden:
aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
aus den Straßen quetschender Enge,
aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
durch die Gärten und Felder zerschlägt,
wie der Fluß in Breit und Länge
so manchen lustigen Nachen bewegt,
und, bis zum Sinken überladen,
entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
hier ist des Volkes wahrer Himmel,
zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!


natürlich aus Goethes "Faust I"
5.3.06 22:57


Es ist halt schon spät:

Schweigt der Menschen laute Lust:
Rauscht die Erde wie in Träumen
Wunderbar mit allen Bäumen,
Was dem Herzen kaum bewußt,
Alte Zeiten, linde Trauer,
Und es schweifen leise Schauer
Wetterleuchtend durch die Brust.

Von meinem Lieblingsdichter für Suizidgefährdete:
Joseph von Eichendorff!
5.3.06 23:01


Damit es nicht zu sentimental wird, sei uns dieses Beispiel aus der Tierwelt eine Mahnung:

Seht sie an die Meise,
Trinkt sie, baut sie Scheiße,
da! Grad rauscht ihr drittes Ei
wieder voll am Nest vorbei.

Robert Gernhardt, "Folgen der Trunksucht"
6.3.06 00:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung